Der Countdown läuft – Diese Woche geht es nochmal richtig rund!

© Foto Archiv Kollektiv im Archiv der Sozialen Bewegungen
Streik in Hamburg bei Schnee und Kälte am 4. Dezember
06.12.2023

Kämpferisch, laut, bunt und entschlossen: Unsere Streiks in den Ländern sind ein starkes Signal. In den Tagen vor der dritten Verhandlungsrunde machen wir nochmal richtig Druck und kämpfen uns auch bei winterlichen Temperaturen warm. Dann soll es endlich Bewegung geben – in die richtige Richtung!

 

„Die Arbeitgeber verschließen die Augen vor dem massiven Personalmangel im öffentlichen Dienst der Länder, der Belastungssituation der Beschäftigten und der unzureichenden Bezahlung.“

Frank Werneke, ver.di-Vorsitzender

 In den vergangenen Wochen waren wir landauf und landab quer durch alle Bereiche im öffentlichen Dienst der Länder nicht zu übersehen und nicht zu überhören. Zum Countdown vor der dritten Verhandlungsrunde ab dem 7. Dezember legen wir nochmal nach: Um den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen, ruft ver.di in der kommenden Woche Kolleg*innen zu weiteren Warnstreiks und Aktionen mit unterschiedlichen regionalen und Branchenschwerpunkten auf. Mit jeweils ganztägigen Warnstreiks sind u.a. Universitätskliniken und Psychiatrien, Bildungs- und Sozialeinrichtungen, Hochschulen und Studierendenwerke, Straßen- und Wasserwirtschaftsämter, Theater und Bühnen sowie Gerichte und Verwaltungen dabei. Regionale Schwerpunkte mit Demonstrationen sind unter anderem Hamburg am Montag (4. Dezember), Düsseldorf am Dienstag (5. Dezember) und Berlin am Mittwoch (6. Dezember).

 

„Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt und wesentliche Forderungen und Erwartungen rundweg abgelehnt, das treibt die Kolleg*innen auf die Barrikaden“, sagte der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke. „Die Arbeitgeber verschließen die Augen vor dem massiven Personalmangel im öffentlichen Dienst der Länder, der Belastungssituation der Beschäftigten und der unzureichenden Bezahlung.“ Die Länderbeschäftigten bilden bei der Bezahlung im öffentlichen Dienst das Schlusslicht. Um den öffentlichen Dienst attraktiver zu machen, neue Beschäftigte zu finden und vorhandenes Personal zu halten, kämpfen wir gemeinsam für eine deutliche und nachhaltige Erhöhung der Gehälter! 

 

Streik in Hamburg am 4. Dezember