Hochschulaktionstag am 20.11.

© Kay Herschelmann
TV Stud Demobild
20.11.2023

UND ACTION: UNSERE BRANCHENSTREIKTAGE gehen mit den Hochschulen weiter – Schluss mit prekärer Wissenschaft!

Nach dem fulminanten Auftakt der Aktionstage in der Tarifauseinandersetzung mit den Ländern mit den Kolleg*innen im Sozial- und Erziehungsdienst geht es am 20. November 2023 weiter: Wir rufen mit einem breiten Bündnis zum bundesweiten Hochschulaktionstag auf. „Schluss mit prekärer Wissenschaft!“ ist unser gemeinsames Motto im Kampf gegen prekäre Arbeits- und Studienbedingungen. In mehr als 50 Städten machen wir Action - unter anderem in Kiel, Hamburg, Rostock, Lüneburg, Hannover, Braunschweig, Köln, Bonn, Wuppertal, Trier, Frankfurt a.M., Darmstadt, Gießen, Magdeburg, Halle (Saale), Jena, Dresden, Leipzig, Augsburg, Erlangen, München, Karlsruhe, Tübingen, Potsdam und Berlin. An zahlreichen Hochschulen kommt es an diesem Tag auch zu Streiks.

Im Rahmen der Tarif- und Besoldungsrunde für die Beschäftigten der Länder wollen wir vor allem deutliche Gehaltserhöhungen für die Beschäftigten und einen bundesweit gültigen Tarifvertrag (TVStud) für die über 300.000 Hilfskräfte und Tutor*innen (studentische Beschäftigte) durchsetzen. Jenseits der Tarifrunde wollen wir eine Anhebung der BAföG-Sätze, eine grundlegende Reform des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG), echte Mitbestimmungsrechte durch die Aufnahme studentischer Beschäftigter in die Personalvertretungsgesetze der Länder und die Ausfinanzierung von Forschung und Lehre, unabhängig von Drittmitteln und Projektförderung.

 
Fotopetition HU TV Stud
© ver.di
Fotopetition Jena TV Stud
© ver.di